Präsidentenbesuch bei der MIT Hohenlohe

 

Auf Einladung der Hohenloher Mittelstandsvereinigung MIT, des Hohenloher Abgeordneten Arnulf von Eyb und im Rahmen seiner Vorstellungstour durchs Ländle machte Landtagspräsident Guido Wolf Station in Eschental.

Bei zahlreichen Gästen, im gut gefüllten Saal der „Krone“, präsentierte Wolf seine Ideen zur künftigen Entwicklung Baden Württembergs.

Aus seiner Sicht ist keinerlei Aufbruchsstimmung mehr festzustellen und es wird nur noch verwaltet. Als aufmerksame Gäste konnten auch der Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten und Ex-OB Jochen K. Kübler begrüßt werden.

 

Neben den brisanten Themen Schulsystem als Einheitsbrei und Radwege statt Straßenbau gehörte auch das von der jetzigen Regierung propagierte Mitbestimmungsprojekt das in Puncto Nationalpark zum Bestimmungsprojekt mutiert. Nach Auffassung von GW und dem überwiegenden Teil der Anwesenden ist eine Differenzierung der Bildungsabschlüsse unabdingbar, Gleichmacherei ist zu verhindern.

 

Hinsichtlich Infrastruktur lässt sich die Wirtschaftsleistung Baden Württembergs nicht auf einem perfekt ausgebauten Radwegenetz sondern ausschließlich auf gut erhaltenen Straßen, Schienen und Wasserwegen transportieren.

 

Beim Thema Mitbestimmung sieht Wolf, und nicht nur er, deutliche Ideologieunterschiede bei der jetzigen Regierung zwischen Nationalpark und Stuttgart 21.

 

Die CDU sei in 58 Jahren Regierungsverantwortung überheblich geworden und müsse sich in einem Prozess erneuern. Zu seiner Kandidatur für die Landtagswahl 2016 wünscht sich Guido Wolf die Akzeptanz aller Mitglieder einer wie auch immer ausfallenden Nominierungsentscheidung.

 

Beim gemeinsamen Mittagessen bedankte sich MIT Vorsitzender Uwe Siller für die deutlichen Worte des Referenten und wünschte diesem im Namen aller Gäste Erfolg und Kraft für die Zeit bis zur Wahl.

 

 

Günther J. Schmöller

Pressereferent

 

aktuelle Nachrichten